Weichmagnetische RFe-Güten

Unser Stahlwerkstoff mit niedriger Koerzitivfeldstärke für die Herstellung von Relais

Die Waelzholz RFe-Güten sind weichmagnetische Werkstoffe, die sich durch eine enge Dicken- und Breitentoleranz, eine minimale Streuung der mechanischen Kennwerte über die Aderlänge, sowie eine große Gleichmäßigkeit der magnetischen Kennwerte nach Wärmebehandlung der Fertigteile auszeichnen. Aufgrund ihrer niedrigen Koerzitivfeldstärke werden sie überwiegend für die Herstellung von Relais eingesetzt. Die von Elektromagneten erzeugten Magnetfelder in den Relais lösen über die Sammlung und Weiterleitung von magnetischen Feldlinien Schaltvorgänge für die Steuerung, Schaltung und Sicherung von elektronischen Anlagen aus. Neben Relais zählen Polschuhe, Magnetjoche, Schließanker und Zählermagneten zu den klassischen Anwendungsbereichen des Werkstoffs, der auch Magnetweicheisen genannt wird. RFe-Güten bieten eine zuverlässige Entmagnetisierung bei geringem Energieeinsatz.

Als Standard bietet Waelzholz Ausführungen bis RFe40. Die Güten mit niedrigem C-Gehalt und hohem Reinheitsgrad werden in Anlehnung an DIN 17405 in den Varianten GT (tiefziehbar, LC-Fertigung) und GB (biegbar vorgeglüht, Fertigung mit kritischer Verformung), sowie nach DIN EN 10304 geliefert. Ihr spezifischer Lieferzustand ist auf das individuelle Schlussglühen beim Kunden abgestimmt, sodass die gewünschten magnetischen Eigenschaften am Ende des Weiterverarbeitungsprozesses beim Kunden zur Verfügung stehen. In enger Abstimmung liefern wir den Werkstoff auch in schlussgeglühter Ausführung.
 

Lieferspektrum RFe-Güten

Hystereseschleife

Hysterese-Schleife

Die Koerzitivfeldstärke (Hc) ist die Feldstärke, die notwendig ist, um einen Werkstoff wieder vollständig zu entmagnetisieren. Einfach gesagt: Je kleiner der Wert ist, desto besser und leichter lässt sich ein Bauteil bzw. ein Werkstoff entmagnetisieren.