Preisverleihung an Waelzholz Auszubildenden

DER BESTE SEINES JAHRGANGS

Berlin, 9. Dezember 2019. Der große Festsaal des Maritim-Hotels ist erfüllt von tosendem Applaus, als 206 junge Menschen aus der gesamten Bundesrepublik auf der Bühne stehen. Es sind Auszubildende. Oder besser: waren. Denn sie haben die Abschlussprüfung in ihrem jeweiligen Ausbildungsgang bestanden. Und zwar als Beste in Deutschland. Unter ihnen ist Arne Bischoff, Verfahrensmechaniker bei Waelzholz.

Er liebt das Knifflige. Probleme zu lösen ist das, was ihn antreibt. Diese Neugierde, technische Sachverhalte zu verstehen, zog sich durch alle Bereiche seiner Ausbildung. Mit diesem Ergebnis: Arne Bischoff hat im Juni 2019 seine Abschlussprüfung im Ausbildungsgang „Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie, Fachrichtung Stahlumformung“ mit der bundesweit besten Note abgelegt. Für seine herausragende Leistung wurde er am 9. Dezember 2019 im Rahmen der Nationalen Bestenehrung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ausgezeichnet. Bischoff: „Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Auf einmal erhielt ich eine Mail von unserer Geschäftsleitung mit der Info, dass ich Bundesbester sei. Das war schon Wahnsinn. Und dann durfte ich für die Ehrung sogar nach Berlin fahren und vor rund 1.000 Gästen auf der Bühne stehen.“

Ihre Auszeichnung erhielten die Top-Azubis nach einer Festrede von Bundesbildungsministerin Anja Karlizcek. DIHK-Präsident Dr. Eric Schweitzer ließ es sich dabei nicht nehmen, jedem der 206 Preisträger auf der Bühne einzeln zu gratulieren. „Das war ein ganz besonderes Erlebnis. Die Location und Atmosphäre waren sehr festlich. Barbara Schöneberger hat in erfrischender Art durch den Abend begleitet und das Publikum auf Trab gehalten. Allein für diesen Abend hat es sich gelohnt, zu pauken“, schmunzelt Bischoff.

In Berlin erhielten die 206 Jahrgangsbesten ihre Auszeichnung. Mit dabei: Waelzholz-Auszubildender Arne Bischoff.

EIN UNTERNEHMEN, VIELE BERUFLICHE PERSPEKTIVEN

Der Ausbildungsberuf, den sich der 22jährige Arne Bischoff bei Waelzholz in Hagen ausgesucht hat, heißt mittlerweile Verfahrenstechnologe. Bei dieser Fachrichtung geht es darum, die Produktionsprozesse an den Walz-, Längsteil- und Wärmebehandlungsanlagen zu verstehen und die Maschinen präzise einzurichten.  Bischoff: „Kern der Ausbildung ist es zu lernen, wie sich Metall beim Umformen, also beim Walzen, verhält und wie die Produktionsanlagen gesteuert werden müssen, damit der Stahlwerkstoff am Ende die Eigenschaften erhält, die der Kunde bestellt hat. Das kann zum Beispiel eine bestimmte Festigkeit sein.“ Neben der Ausbildung zum/zur Verfahrenstechnologen bzw. -technologin bietet Waelzholz in den deutschen Werken noch sechs weitere Ausbildungsgänge an:

Neben der rein fachlichen Qualifikation werden den jungen Menschen bei Waelzholz auch Werte vermittelt, welche die Waelzholz-Mannschaft schon immer auszeichnen: Fairness und Kollegialität, Verantwortungsbewusstsein und Einsatzfreude – und auch Durchhaltevermögen. Ausbildungsleiter Marco Luciani steht den Berufseinsteigern bei Waelzholz hilfreich zur Seite: „Wir suchen junge Menschen, die Freude daran haben, Neues zu lernen und das Gelernte dann in der Praxis umzusetzen. Sie können nach der Ausbildung bei uns als Facharbeiter oder Sachbearbeiter starten, sich darüber hinaus aber auch vielfältig weiterentwickeln. Wir bieten ein gutes Umfeld mit einem strukturierten Ausbildungsplan und engagierten Mitarbeitern, welche den jungen Leuten etwas beibringen. Zusammen mit dem nötigen Ehrgeiz, den die Auszubildenden mitbringen sollten, entsteht ein solides Fundament für eine gute berufliche Zukunft.“

Arne Bischoff ist der Bundesbeste bei den Verfahrensmechanikern.

 

AUSBILDUNG UND FÖRDERUNG WELTWEIT

Welche Möglichkeiten bei Waelzholz über eine reine duale Ausbildung hinaus bestehen, zeigt auch das Beispiel von Arne Bischoff. Schon während der Ausbildung hat er berufsbegleitend mit einem Verbundstudium zum Bachelor of Engineering im Bereich Maschinenbau begonnen. Luciani: „Wir legen großen Wert auf Weiterbildung und Qualifizierung. Techniker- und Meisterkurse werden ebenso gefördert wie betriebswirtschaftliche Weiterbildungen oder Verbundstudiengänge.“ So haben viele Fach- und Führungskräfte von der Pike auf bei Waelzholz gelernt. Aber auch berufserfahrene Bewerber finden ihren Platz im Unternehmen. Luciani: „Die Mischung machts. Unsere ‘Eigengewächse‘ sind tief verwurzelt in unserer Unternehmenskultur und verfügen über das notwendige Know-how für unsere Produkte und Anlagen. Qualifizierte Mitarbeiter von extern bringen vielfach frische Ideen ins Haus. Beides brauchen wir, um für unsere Kunden Spitzenleistungen zu erbringen.“ Dieser Anspruch an die Förderung von Nachwuchskräften gilt für alle weltweiten Standorte von Waelzholz, auch wenn sich die Aus- und Weiterbildungsrichtlinien in den einzelnen Ländern unterscheiden mögen. „Ob in Asien, in Nord- oder Südamerika oder in Europa: Am Ende des Tages möchten unsere Kunden überall in der Welt Produkte und Service in bester Waelzholz-Qualität erhalten. Und dafür brauchen wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit exzellenter Qualifikation.“ so Marco Luciani. „Umso größer ist daher die Freude über den Erfolg unseres Auszubildenden.“ Das gesamte Waelzholz-Team gratuliert Arne Bischoff zu seiner herausragenden Leistung in der Abschlussprüfung zum Verfahrensmechaniker. Für weiterführende Informationen zu den Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten bei Waelzholz besuchen Sie gerne unsere Karriere-Seite.